Sergius Pauser

Sergius Pauser wurde am 28. Dezember 1896 in Wien geboren. Eine Rom-Reise im Jahre 1914 führte ihn zu ersten künstlerischen Anregungen. 1915 trat Pauser in den Kriegsdienst, war zuerst in Linz, danach in Russland stationiert. 1919 ging er an die Akademie der Bildenden Künste München und studierte dort bis 1924 bei Ludwig von Herterich, Max Doerner und Karl Caspar.

An der Akademie der bildenden Künste Wien studierte er 1925/26 drei Monate bei Karl Sterrer. Bereits 1927 wurde Pauser Mitglied der Wiener Secession. In seinen Anfängen dominieren Strenge und Kühle in Form und Farbe im Stile der Neuen Sachlichkeit.

1928 erhielt Pauser den Georg-Schicht-Preis für das beste Frauenporträt. Ein Jahr später veranstaltete er mit seinen Malerkollegen Josef Dobrowsky, Ernst Huber und Franz von Zülow die erste gemeinsame Verkaufsausstellung in seinem Atelier. Die Freundschaft mit diesen Künstlern führte ihn 1932 auch nach Zinkenbach zu Ferdinand Kitt.

1931 erhielt Pauser den Ehrenpreis der Stadt Wien, 1932 den Österreichischen Staatspreis. 1934 war er bei der Biennale in Venedig vertreten. In der wirtschaftlich schlechten Zeit fand Pauser einige Mäzene, die ihm Reisen nach Italien, Frankreich und in die Schweiz ermöglichten.

Während Pauser 1942 eine Berufung an die Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe ablehnte, übernahm er im folgenden Jahr die Leitung der Meisterschule für Malerei an der Akademie der bildende Künste in Wien. 1944 wurde der Künstler in ein Schanz-Lager in Bad Radkersburg gebracht, das er aufgrund einer Krankheit 1945 wieder verlassen durfte. Im selben Jahr betraute man ihn mit der Führung der Rektoratsgeschäfte an der Akademie der bildenden Künste Wien.

1947 wurde Pauser zum ordentlichen Professor ernannt und lehrte an der Wiener Akademie bis 1966. 1957 wurde Sergius Pauser das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse verliehen. 1965 erhielt der Künstler den Großen Österreichischen Staatspreis, ein Jahr später das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Sergius Pauser verstarb am 16. März 1970 in Klosterneuburg.