Geschichte Zinkenbacher Malerkolonie

…Born nennt den damaligen Direktor der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums, Dr. Arpad Weixlgärtner, als „Pionier“ beim Adambauern in Zinkenbach, der Ferdinand Kitt den Weg dorthin gewiesen haben soll. Auch Ludwig Heinrich Jungnickel hielt sich bereits um 1918 in St. Gilgen auf, zu dessen Gemeindegebiet Zinkenbach gehörte. Entweder Weixlgärtner oder Jungnickel brachte Ferdinand Kitt auf das wunderschöne Gebiet rund um den Wolfgangsee, der daraufhin um 1926 als Erster mit seiner Frau zum Adambauernhof in Zinkenbach reiste.

Die Künstler der Zinkenbacher Malerkolonie lernten sich im Vorfeld in Wien kennen. Ferdinand Kitt und Josef Dobrowsky studierten zusammen an der Akademie der bildenden Künste. Beide traten im Jahre 1919 der Wiener Secession bei, wo Ernst Huber auf sie traf. Im Jahre 1922 stellte Franz von Zülow in der Secession aus und lernte dabei Kitt und Dobrowsky kennen. Huber und Zülow wiederum verband seit der gemeinsamen Teilnahme an der Kunstschau im Österreichischen Museum für Kunst und Industrie in Wien 1920 eine lang anhaltende Freundschaft.

Im Jahre 1927 wurde Sergius Pauser Mitglied der Wiener Secession, wodurch er Kitt und Dobrowsky kennenlernte. Er war somit der Letzte, der zu der Gruppe, bestehend aus Kitt, Dobrowsky, Huber und Zülow, stieß. Aufgrund dieser Treffen wurde die Gruppe auch als Neumarkrunde bekannt. Da es sich in erster Linie um eine Zusammenkunft der fünf Künstler handelte, entstand auch der Terminus Künstlerkreis der Fünf.

1923 hatten die Zülows Hirschbach im Mühlviertel für sich entdeckt und seit 1928 immer wieder Freunde zu sich eingeladen. Zu Weihnachten 1929 zog der Künstlerkreis der Fünf von Wien nach Oberösterreich. Diese Treffen wurden auf Einladung von Ferdinand Kitt in den 1930er Jahren zusammen in Zinkenbach fortgesetzt. Vor allem von 1932 bis 1936 sollen bis zu 27 Künstlerinnen und Künstler die Kitts während der Sommermonate und auch im Winter beim Adambauern besucht und eine fröhliche und ausgelassene Zeit miteinander verbracht haben.