AUFLÖSUNG.
Die letzten Jahre der Zinkenbacher Malerkolonie.

23. Juni bis 7. Oktober 2018

Der Einmarsch Hitlers im März 1938 leitete auch das Ende der Zinkenbacher Malerkolonie ein, denn die Geschehnisse in den folgenden Jahren waren zu tiefgreifend als dass die Künstlergruppe jemals wieder zu einem unbeschwerten Urlaub in Zinkenbach zusammengefunden hätte.

Anlässlich des Gedenkjahres 2018 widmet sich das Museum den Jahren 1937 bis 1939, die Zeit, in der die Hälfte der Künstler/innen der Malerkolonie aufgrund ihrer jüdischen Herkunft fliehen mussten und die verbliebenen unterschiedliche Wege fanden, um weiter künstlerisch tätig sein zu können. Gezeigt werden sollen zum einen diese unterschiedlichen Wege, die eingeschlagen wurden und zum anderen die Künstler/innen im Exil.

Zur Ausstellung erscheint ein Begleitkatalog.

Das Museum ist Dienstag bis Sonntag, 14–19 Uhr geöffnet.
Museum Zinkenbacher Malerkolonie
Kulturhaus St. Gilgen
Aberseestraße 11, 1. Stock


Audioguides:

Ausstellungen
Museum Zinkenbacher Malerkolonie

2001 bis 2017

Die Ausstellungen der letzten Jahre präsentieren wir nachstehend jeweils mit einer kurzen Beschreibung.
Gerne können Sie auch den jeweiligen Ausstellungskatalog bestellen. Bitte nutzen Sie dafür den Button „jetzt bestellen“.

Die einfache Wahrheit.
Meisterwerke der Zwischenkriegskunst aus der Sammlung OeNB

24. Juni–8. Oktober 2017
Kuratorin: Helene Zimmerebner

ISBN 3-902301-17-1

Die Sommerausstellung 2017 präsentiert ein breites Spektrum an Werken der 20er- und 30er-Jahre aus der Sammlung OeNB. Bereits zum zweiten Mal wurde die Oesterreichische Nationalbank als prominente Leihgeberin gewonnen. Bedeutende österreichische Künstlerinnen und Künstler der Neuen Sachlichkeit, wie Rudolf Wacker, Greta Freist, Viktor Planckh und Wilhelm Träger wurden in der Ausstellung gezeigt. Das monumentale Werk „Die Tänzerin“ von Greta Freist – normalerweise Dauerleihgabe in der Albertina Wien – war ebenfalls zu sehen. Landschaftsbilder von Albert Birkle, Wilhelm Thöny und Ernst Huber ergänzten die Schau.

20 Euro

Die schaffende Österreicherin.
90 Jahre „Vereinigung Wiener Frauenkunst“

25. Juni–9. Oktober 2016
Kuratorin: Marie-Theres Arnbom

ISBN 3-902301-16-3

Die Ausstellung des Museums Zinkenbacher Malerkolonie empfand die Idee der „Vereinigung Wiener Frauenkunst“ und den Aufbau der Ausstellungen dieser Vereinigung nach, die eine Menge vielfältig tätiger Künstlerinnen zählte. Gemälde wurden ebenso gezeigt wie Druckgrafik und Kunsthandwerk. Die Gestaltung folgte den Ideen Liane Zimblers, der ersten Architektin Österreichs. Die Exponate stammten aus Privatsammlungen und dem Museum Zinkenbacher Malerkolonie.

20 Euro

Die schaffende Österreicherin.
90 Jahre „Vereinigung Wiener Frauenkunst“

25. Juni–9. Oktober 2016
Kuratorin: Marie-Theres Arnbom
(ISBN 3-902301-16-3)

Die Ausstellung des Museums Zinkenbacher Malerkolonie empfand die Idee der „Vereinigung Wiener Frauenkunst“ und den Aufbau der Ausstellungen dieser Vereinigung nach. Gemälde wurden ebenso in den Mittelpunkt gestellt wie Druckgrafik und Kunsthandwerk. Die Gestaltung folgt den Ideen Liane Zimblers, der ersten Architektin Österreichs. Die Exponate stammten aus Privatsammlungen und dem Museum Zinkenbacher Malerkolonie. Die Vereinigung „Wiener Frauenkunst“ zählte eine beeindruckende Menge vielfältig tätiger Künstlerinnen.

20 EUR

Josef Dobrowsky und
seine Freunde in Zinkenbach.

4. Juli–4. Oktober 2015
Kuratorin: Claudia Baumann

ISBN 3-902301-15-5

Die Ausstellung „Josef Dobrowsky und seine Freunde in Zinkenbach hat die Arbeiten der fünf Künstlerfreunde zu jener Zeit im Fokus: von 1932 bis 1936 besuchte Josef Dobrowsky zusammen mit den drei befreundeten Künstlern Ernst Huber, Sergius Pauser und Franz Zülow Ferdinand Kitt und seine Malerkolonie in Zinkenbach. Gezeigt wurden Porträts von Menschen, die mit der Zinkenbacher Malerkolonie in Verbindung standen ebenso wie Landschaften und Bauernhöfe aus dem Salzkammergut, die mit dem Schaffen Dobrowsky in Beziehung gesetzt werden. Die besondere Charakteristik dieser Künstlergruppe wird durch zahlreiche Karikaturen von und über die fünf Künstler greifbar gemacht.

20 Euro

In Freiheit, nur nach dem
Gespür.
 Die Welt der
Gertrude Schwarz-Helberger

5. Juli–5. Oktober 2014
Kuratorin: Helene Zimmerebner

ISBN 3-902301-14-7

Die Künstlerin Gertrude Schwarz-Helberger hat im Laufe ihres über hundertjährigen Lebens eine Fülle von Artefakten produziert, die in der Sommerausstellung gebändigt und präsentiert wurden. Auf zahlreichen Reisen in den Süden (Italien, Dalmatien, Frankreich) dokumentierte sie auf höchst humorvolle Weise ihre Reiseerlebnisse. Den künstlerischen Fantasie-Reisen nach Afrika war ebenfalls ein Teil der Ausstellung gewidmet. Ein besonders interessantes Album, das ebenfalls zu sehen war, zeigt die Vorkommnisse einer gemeinsamen Reise mit dem Ehepaar Huber.

20 Euro

In Freiheit, nur nach dem Gespür.
Die Welt der Gertrude Schwarz-Helberger

5. Juli–5. Oktober 2014
Kuratorin: Helene Zimmerebner
(ISBN 3-902301-14-7)

Die Künstlerin Gertrude Schwarz-Helberger hat im Laufe ihres über hundertjährigen Lebens eine Fülle von Artefakten produziert, die in der Sommerausstellung gebändigt und präsentiert wurden. Auf zahlreichen Reisen in den Süden (Italien, Dalmatien, Frankreich,…) dokumentierte sie auf höchst humorvolle Weise ihre Reiseerlebnisse. Den künstlerischen Fantasie-Reisen nach Afrika war ebenfalls ein Teil der Ausstellung gewidmet. Ein besonders interessantes Album, das auch in der Ausstellung zu sehen war, zeigt die Vorkommnisse auf einer gemeinsamen Reise mit dem Ehepaar Huber.

20 EUR

Bilder aus dem Koffer.
Die Sammlung Fritz Grossmann und die Wiederentdeckung von Theodor Fried.

13. Juli–13. Oktober 2013
Kuratorin: Marie Theres Arnbom

ISBN 3-902301-13-9

In diesem Jahr widmete sich das Museum Zinkenbacher Malerkolonie dem Kunsthistoriker Fritz Grossmann, der, mit vielen Zinkenbacher Künstlern befreundet, auf seine Flucht vor den Nationalsozialisten viele Blätter mitnahm. Eine einzigartige Sammlung, die sich heute im Besitz von Fritz Grossmanns Tochter in Wales (GB) befindet und erstmals gezeigt wurde. Ein großer Teil der ausgestellten Bilder stammt von Theodor Fried.

20 Euro

Zinkenbach – ein österreichisches Worpswede? Schicksal der Malerkolonie am Wolfgangsee.

7. Juli–7. Oktober 2012
Kuratorin: Helene Zimmerebner

ISBN 3-902301-12-0

Der Zinkenbacher Malerkolonie wurde 1932 vom seinerzeit einflussreichen Wiener Kunstkritiker Wolfgang Born in einem Artikel des Wiener Journals prophezeit, sie sei „auf dem besten Weg ein österreichisches Worpswede zu werden“. Anhand dieses Artikels im Wiener Journal stellte das Museum die dort erwähnten Künstler und Künstlerinnen aus Zinkenbach vor. Keine Gegenüberstellung oder Vergleich mit den Worpswedern, sondern die Möglichkeit, die Zinkenbacher Maler/innen in ihrem Schaffen und ihrer persönlichen Lebensgeschichte zu entdecken. Auch im Spannungsfeld vor und nach dem allumfassenden Eingreifen nationalsozialistischer „Kulturpolitik“. Die Ausstellung sollte anregen, sich mit den einzelnen Personen auseinanderzusetzen.

20 Euro

Zinkenbach – ein österreichisches Worpswede?
Schicksal der Malerkolonie am Wolfgangsee.

7. Juli–7. Oktober 2012
Kuratorin: Helene Zimmerebner
(ISBN 3-902301-12-0)

Die Künstlerin Gertrude Schwarz-Helberger hat im Laufe ihres über hundertjährigen Lebens eine Fülle von Artefakten produziert, die in der Sommerausstellung gebändigt und präsentiert wurden. Auf zahlreichen Reisen in den Süden (Italien, Dalmatien, Frankreich,…) dokumentierte sie auf höchst humorvolle Weise ihre Reiseerlebnisse. Den künstlerischen Fantasie-Reisen nach Afrika war ebenfalls ein Teil der Ausstellung gewidmet. Ein besonders interessantes Album, das auch in der Ausstellung zu sehen war, zeigt die Vorkommnisse auf einer gemeinsamen Reise mit dem Ehepaar Huber.

20 EUR

Bilder auf Sommerfrische
Aus der Sammlung der OeNB
von Faistauer bis Thöny

2. Juli–2. Oktober 2011
Kuratorinnen: Helene Zimmerebner und Ellen Florey

ISBN 3-902301-11-2

Diese Ausstellung präsentierte eine Auswahl an Leihgaben der umfangreichen Sammlung der Oesterreichischen Nationalbank. Bedeutende Werke österreichischer Zwischenkriegs-Künstler von Anton Faistauer, Carl Moll, Albert Paris Gütersloh und Albert Birkle bis zu Malern der Zinkenbacher Malerkolonie wie Ernst Huber und zu Größen wie Wilhelm Thöny, Carry Hauser, Erika Giovanna Klien und Viktor Planckh waren zu sehen. Dem Besucher wurde ein spannender, vielschichtiger Einblick in diese besondere Zeitspanne der österreichischen Geschichte und das breite Spektrum der künstlerischen Reaktionen gewährt.

20 Euro

Alfred Gerstenbrand
Ein Maler und St. Gilgen.

26. Juni–26. September 2010
Kuratorin: Petra Kronberger

ISBN 3-902301-10-4

Die Sommerausstellung gab nur in einen kleinen, bescheidenen Teil in das Oeuvre Alfred Gerstenbrands Einblick. Gezeigt wurden zahlreiche Arbeiten, die den vielen Freunden zum Geschenk gemacht wurden, ohne dass der Künstler einen wirtschaftlichen Nutzen daraus gezogen hätte. Die überwältigende Anzahl an Bildern, die sich im Besitz vieler seiner Freunde in und um St. Gilgen und Wien finden, sind Geschenke, mit denen er die Zuneigung erwiderte, die ihm als liebenswürdigem Künstler und Menschen entgegengebracht wurden.

20 Euro

Alfred Gerstenbrand
Ein Maler und St. Gilgen.

26. Juni–26. September 2010
Kuratorin: Petra Kronberger
(ISBN 3-902301-10-4)

Die Sommerausstellung gab nur in einen kleinen, bescheidenen Teil in das Oeuvre Alfred Gerstenbrands Einblick. Gezeigt wurden zahlreiche Arbeiten, die den vielen Freunden zum Geschenk gemacht wurden, ohne dass der Künstler einen wirtschaftlichen Nutzen daraus gezogen hätte. Die überwältigende Anzahl an Bildern, die sich im Besitz vieler seiner Freunde in und um St. Gilgen und Wien finden, sind Geschenke, mit denen er die Zuneigung erwiderte, die ihm als liebenswürdigem Künstler und Menschen entgegengebracht wurden.

20 EUR

Ernst August von Mandelsloh
Der Zerrissene.

Juli–Oktober 2009
Kuratorin: Ruth Kaltenegger

ISBN 3-902301-09-0

Ziel dieser Ausstellung war die künstlerische Einordnung und eine Würdigung seines Schaffens. Dabei durfte auch der historisch-politische Aspekt nicht außer Acht gelassen werden. Die Bedeutung von Mandelsloh erschließt sich nicht nur von künstlerischer Seite. Als Mitglied der Zinkenbacher Malerkolonie war er über Jahre eng mit der Region Wolfgangsee verknüpft. Aber auch seine Tätigkeit als künstlerischer Werkstattleiter der Keramikmanufaktur Schleiss in Gmunden festigten seine Freundschaften mit Franz von Zülow oder auch Ernst Huber. Er ist in seinen Werken stilistisch eher der Neuen Sachlichkeit zuzuordnen.

20 Euro

Der Wolfgangsee.
Ideal einer Landschaft.

28. Juni–30. September 2008
Kuratorin: Maga Helene Zimmerebner

ISBN 3-902301-08-2

Die Sommerausstellung 2008 des Museums Zinkenbacher Malerkolonie widmete sich den Darstellungen des Wolfgangsees und seiner Landschaft. Das gesamte Salzkammergut, darunter auch der Wolfgangsee, übte seit jeher mit seiner romantischen Landschaft auf Kunst- und Kulturschaffende einen besonderen Reiz aus. Die Landschaft war Zufluchtsort städtischer Betriebsamkeit und ideales Sujet für Künstler/innen, einige darunter zählen zu den größten österreichischen Maler/innen des 19. und 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung zeigte Bilder dieser Künstler und Künstlerinnen vom See und seinen Ortschaften. Auch die Zinkenbacher Malerkolonie war mit Werken Ernst Hubers, Ferdinand Kitts u.a. vertreten.

20 Euro

Der Wolfgangsee.
Ideal einer Landschaft.

28. Juni–30. September 2008
Kuratorin: Maga Helene Zimmerebner
(ISBN 3-902301-08-2)

Die Sommerausstellung 2008 des Museums Zinkenbacher Malerkolonie widmete sich den Darstellungen des Wolfgangsees und seiner Landschaft. Das gesamte Salzkammergut, darunter auch der Wolfgangsee, übte seit jeher mit seiner romantischen Landschaft auf Kunst- und Kulturschaffende einen besonderen Reiz aus. Die Landschaft war Zufluchtsort städtischer Betriebsamkeit und ideales Sujet für Künstler, einige darunter gehören zu den größten österreichischen Malern des 19. und 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung zeigte Bilder dieser Künstler und Künstlerinnen vom See und seinen Ortschaften. Auch die Zinkenbacher Malerkolonie war mit Werken von u.a. Ernst Huber, Ferdinand Kitt oder Lisl Engls vertreten.

20 EUR

Gudrun Baudisch
Zum 100. Geburtstag

1. Juli–30. September 2007
Kuratorin: Hemma Ebner

ISBN 3-902301-07-4

Die Ausstellung widmet sich dem Werk Gudrun Baudisch – laut Zeitungsbericht aus dem Jahr 1930 die bedeutendste Bildhauerin Österreichs. Zu sehen waren Keramiken ebenso wie Bildhauerei aus dem Repertoire der Künstlerin. Werke aus ihrer Zeit in den Wiener Werkstätten waren ebenso zu sehen wie Keramiken für die Gruppe H. Das Herausarbeiten der vielfältigen Aspekte ihres Lebens konnte in Ansätzen geleistet werden. Basiernd auf ihrem Nachlass von Briefen, Dokumenten wenigen zeitgenössischen Beiträgen wurde versucht, ihrer Persönlichkeit gerecht zu werden.

20 Euro

Künstlerfreundschaften
Die Welt ist ein Dorf.

Juli–Oktober 2006
Kuratorin: Ruth Kaltenegger

ISBN 3-902301-05-8

Künstlerfreundschaften – wohl kein anderes Thema für eine Ausstellung lässt eine so große Bandbreite an unterschiedlichen Persönlichkeiten zu, die einander aus vielfältigen Gründen zugetan waren. Da werden Maler, Bildhauer, Schauspieler, Musiker, Journalisten, Philosophen, Politiker und Wissenschafter oberflächlich betrachtet zu einer homogenen Masse und niemand wagt es, die näheren Beweggründe ihrer Verbundenheit zu beleuchten. Oftmals sind es Freundschaften, die uns abwegig erscheinen und manchmal sind wir erstaunt, wie einfach zu erkennen der gemeinsame Anhaltspunkt ist. Daraus kann ein Netzwerk gesponnen werden, das den Bogen von Egon Schiele bis Grandma Moses ebenso spannt wie von Elisabeth Bergner zu Richard Mayr, erscheint auf den ersten Blick vielleicht übertrieben.

20 Euro

Künstlerfreundschaften
Die Welt ist ein Dorf.

??. Juli–? Oktober 2006
Kuratorin: Ruth Kaltenegger
(ISBN 3-902301-05-8)

Künstlerfreundschaften – wohl kein anderes Thema für eine Ausstellung lässt eine so große Bandbreite an unterschiedlichen Persönlichkeiten zu, die einander aus vielfältigen Gründen zugetan waren. Da werden Maler, Bildhauer, Schauspieler, Musiker, Journalisten, Philosophen, Politiker und Wissenschafter oberflächlich betrachtet zu einer homogenen Masse und niemand wagt es, die näheren Beweggründe ihrer Verbundenheit zu beleuchten. Oftmals sind es Freundschaften, die uns abwegig erscheinen und manchmal sind wir erstaunt, wie einfach zu erkennen der gemeinsame Anhaltspunkt ist. Daraus kann ein Netzwerk gesponnen werden, das den Bogen von Egon Schiele bis Grandma Moses ebenso spannt wie von Elisabeth Bergner zu Richard Mayr, erscheint auf den ersten Blick vielleicht übertrieben. Aber es dokumentiert nicht nur die Strahlkraft einer Künstlergruppe der Zwischenkriegszeit, sondern auch ein verändertes Verhältnis zu Freunden allgemein.

20 EUR

Künstlerleben 1945–1955
Zwischen Last und Hoffnung.

Juli–Oktober 2005
Kuratorin: Ruth Kaltenegger

ISBN 3-902301-08-2

Diese Ausstellung war den vielfältigen Schicksalen der Künstlerinnen und Künstler der Zinkenbacher Malerkolonie gewidmet. Mit dem Jahr 1945 war die Geschichte der Zinkenbacher Malerkolonie längst Vergangenheit. Geprägt von den Ereignissen der Jahre 1938 bis 1945 setzte jede/r von ihnen zwar die künstlerische Entwicklung fort, allerdings muss bedacht werden, dass die meisten von ihnen bereits an die 60 Jahre alt waren. Sie setzten alles daran, möglichst schnell wieder Strukturen zu schaffen, die ein aktives Kulturleben gewährleisteten. Sie wurden Lehrer einer neuen Generation, organisierten Ausstellungen und konnten auf Künstlerleben zurückblicken, die zwei Weltkriege, Wirtschaftskrisen und politische Wenden mitgemacht hatten.

20 Euro

Georg Ehrlich
Von der Zeichnung zur Bronze.

Juli–Oktober 2004
Kuratorin: Renate Oberbeck

ISBN 3-902301-01-5
Die Sommerausstellung 2004 war erneut einem jüdischen Mitglied der Zinkenbacher Malerkolonie gewidmet. Wie Lisel Salzer (Ausstellung 2003) wurde auch Georg Ehrlich gezwungen, Österreich zu verlassen. In den Höfen und Feldern von Zinkenbach entstehen zahlreiche Tierstudien, von denen er einige in Bronzen umsetzt. Diesen Tierbronzen war ebenfalls ein Bereich der Ausstellung gewidmet. Eine „Knabbernde Ziege“ erinnert in amüsanter Weise an die Sommer am Wolfgangsee: Weil seine Quartiergeberin skandalös fand, dass Ehrlich dauernd nackte Frauen und Mädchen malte – ohnehin meist seine Frau – wollte sie den Künstler kein zweites Mal bei sich im Hause haben. Ehrlich konnte sie jedoch mit einem Porträt ihrer Lieblingsziege versöhnen und damit sein Sommerquartier für die folgenden Jahre sichern.

20 Euro

 

 

Georg Ehrlich
Von der Zeichnung zur Bronze.

??. Juli–? Oktober 2004
Kuratorin: Renate Oberbeck
(ISBN 3-902301-01-5)

Die Sommerausstellung 2004 war erneut einem jüdischen Mitglied der Zinkenbacher Malerkolonie gewidmet. Wie Lisel Salzer (Ausstellung 2003) wurde auch Georg Ehrlich gezwungen, Österreich zu verlassen. Die malerische Landschaft des Salzkammerguts hält Ehrlich in Aquarellen fest. In den Höfen und Feldern von Zinkenbach entstehen auch zahlreiche Tierstudien, von denen er einige später in England in Bronzen umsetzt. Diesen Tierbronzen war ebenfalls ein Bereich der Ausstellung gewidmet. Eine „Knabbernde Ziege“ erinnert in amüsanter Weise an die Sommer am Wolfgangsee: Weil seine Quartiergeberin es skandalös fand, dass Ehrlich dauernd nackte Frauen und Mädchen malte – ohnehin meist seine Frau – wollte sie den Künstler kein zweites Mal mehr bei sich im Hause haben. Ehrlich konnte sie jedoch mit einem Porträt ihrer Lieblingsziege versöhnen und damit sein Sommerquartier für die folgenden Jahre sichern.

20 EUR

Lisel Salzer
Ein Künstlerleben
zwischen Wien und Seattle.

14. Juni–15. September 2003
Kuratorin: Christina Steinmetzer

ISBN 3-902301-08-2

Lisel Salzer, (1906–2005) war die letzte Künstlerin aus dem Kreis der Zinkenbach Kolonie. Seit ihrer Emigration 1939 lebte die gebürtige Wienerin in den Vereinigten Staaten. Die Ausstellung erzählte von „Reisegefährten“ der Emigration, von den letzten und den ersten Dingen. „Von den letzten Dingen“ meint eine kleine Auswahl von Aquarellen, die, sorgsam gezeichnet, von dem sonst flotten Stil der Salzer abstechen. „Von den ersten Dingen“ erzählen die Bilder nach der Ankunft in New York. Es sind Bilder aus dem glücklichen Blickwinkel auf die neue Welt. Auch die Gefährten ihres Lebens werden noch einmal versammelt: die Familie, die Freunde und Freundinnen ebenso wie die Kollegen: Josef Dobrowsky, Sergius Pauser und Ernst Huber. Sie alle hat Lisel Salzer überlebt.

20 Euro

 

Heimat, Fremde und Exil

Juli–Oktober 2002
Kuratorin: Ruth Kaltenegger

ISBN 3-902301-00-7

Ausgehend von der politisch-historischen Entwicklung der Jahre 1927 bis 1938 wird in dieser Ausstellung der künstlerische Werdegang jener Künstler und Künstlerinnen verfolgt, die sich jeden Sommer in Zinkenbach am Wolfgangsee trafen. Die drei Schlagwörter „Heimat, Fremde und Exil“ umreißen die wichtigsten Lebensstationen der einzelnen Maler/innen und vermitteln ein umfassendes Bild einer gesamten Generation. Unsere Aufgabe ist es nicht nur, uns an der Kunst dieser Menschen zu erfreuen, sondern wir sind aufgefordert das Leid dahinter zu erkennen. Die Maler der Zinkenbacher Malerkolonie hatten zu diesem Thema allerdings andere Beweggründe. „… Da ich ein Maler bin, der aus der Landschaft seine Bildidee und Bildform holt, ist es leicht erklärt, warum ich mich nach all den vielen Reisen in das Ausland in meinem Land so wohl fühle.“ (Ernst Huber)

20 Euro

Heimat, Fremde und Exil

??. Juli–? Oktober 2002
Kuratorin: Ruth Kaltenegger
(ISBN 3-902301-00-7)

Ausgehend von der politisch-historischen Entwicklung der Jahre 1927 bis 1938 wird in dieser Ausstellung der künstlerische Werdegang jener Künstler und Künstlerinnen verfolgt, die sich jeden Sommer in Zinkenbach am Wolfgangsee trafen. Die drei Schlagwörter „Heimat, Fremde und Exil“ umreißen die wichtigsten Lebensstationen der einzelnen Maler/innen und vermitteln ein umfassendes Bild einer gesamten Generation. Unsere Aufgabe ist es nicht nur, uns an der Kunst dieser Menschen zu erfreuen, sondern wir sind aufgefordert das Leid dahinter zu erkennen. Die Maler der Zinkenbacher Malerkolonie hatten zu diesem Thema allerdings andere Beweggründe. „… Da ich ein Maler bin, der aus der Landschaft seine Bildidee und Bildform holt, ist es leicht erklärt, warum ich mich nach all den vielen Reisen in das Ausland in meinem Land so wohl fühle.“ (Ernst Huber)

20 EUR

Auftakt: Das langsame Werden
eines Museums

Juli–Oktober 2001
Kuratorin: Ruth Kaltenegger

ISBN 3-9501524-3-1

Die erste Ausstellung widmete sich der Entstehung, Bedeutung sowie Umfeld und Zerfall der Zinkenbacher Malerkolonie. Als kleine Gruppe, die sich alljährlich zur Sommerfrische traf, spiegelt sie die unterschiedlichen Tendenzen der Kunst während der Zwischenkriegszeit wider; ebenso wie den Versuch, eine Neuorientierung zu finden. So unterschiedlich jede/r einzelne der Künstler und Künstlerinnen war, die sich um die zentrale Figur Ferdinand Kitt sammelten, so verschiedenartig waren die malerischen Temperamente. Wesentliches gemeinsames Merkmal ist die Hinwendung zur Landschaftsmalerei und in dem bäuerlichen Umfeld das Leben einfacher zu gestalten. Im „Malschiff“, wie sich die Gruppe gerne selbst bezeichnete, waren Persönlichkeiten aller politisch-soziologischen Strömungen der Zeit vertreten. „Arier“ und „Nichtarier“ setzten sich hier noch gemeinsam in ein Boot.

20 Euro